logo

Suletuxe.de
Linux - Nutzer
helfen
Linux - Nutzern

Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.
16. Juni 2021, 09:51:33
Übersicht Hilfe Suche Login Registrieren

Amateurfunk Sulingen
Diskussions- und Newsboard der Linux Interessen Gruppe Suletuxe  |  Makerprojekte  |  Raspberry Pi und Co (Einplatinencomputer)  |  Thema: Ein Himbeerkuchen als Schreibtisch Ersatz! « zurück vorwärts »
Seiten: [1] nach unten Drucken
   Autor  Thema: Ein Himbeerkuchen als Schreibtisch Ersatz!  (Gelesen 53 mal)
Chris
Full Member
***

Offline

Einträge: 164



Okay, wer hat meine Kekse gegessen?

Profil anzeigen eMail
Ein Himbeerkuchen als Schreibtisch Ersatz!
« am: 01. Juni 2021, 07:44:34 »

Lecka!

Vor kurzem ging mein Desktop-PC kaputt und ist seit diesem Moment ein wenig unpässlich.
In meiner Not griff ich zu meinem alten treuen Raspberry Pi 3 und schloss diesen an einen Monitor an.

Web/YouTube/Netflix
Mit 1 GB RAM und fehlender Hardwarebeschleunigung im Browser macht es nicht viel Spaß, damit im Netz zu surfen und Netflix zu schauen. 

Spiele/Minecraft/2D Spiele
Aber hey, Minecraft ist vorhanden. Und mit einem neuen Image auch andere Klassiker wie "Boing!" (Pong) oder "Bunner" (Frogger).

Als Entwickler war es hierbei Interessant, die CPU Auslastung zu beobachten. Während Minecraft - ein 3D Spiel - bei ca. 5-8% Auslastung lag, kamen die anderen Spiele auf solide 35-40%, obwohl diese sich im 2D Raum bewegten und verglichen mit Minecraft auch keine komplexen Berechnungen durchführten.

Komplett vom Hocker gehauen hat mich jedoch eine Multimedia-Bibliothek für Go. Satte 85% CPU Auslastung. Für ... ein leeres Fenster.
Ich habe den Profiler von Go laufen lassen und es stellt sich raus: 96% davon entfallen an Aufrufe von "cgo" - dem Teil, der es Go erlaubt, C Quelltexte und Bibliotheken zu nutzen.

Derzeit stelle ich Snake in verschiedenen Sprachen und Frameworks zusammen um zu sehen, was am Optimalsten ist für diese kleinen Geräte. Hab ja noch einen P Zero W hier liegen ...

Entwicklung
Wer mit VSCode arbeitet (es gibt "bereinigte" Versionen ohne Telemtrie von M$) kann sich glücklich schätzen: VSCode existiert auch auf dem Raspberry Pi.

Aber freut euch nicht zu früh: Denn obwohl das verfügbar ist, frisst es gute 50-60% des RAMs. Und wenn ihr eine Aufgabe durchführt wie z.B. "go fmt", kann das zeitweise auf 100% ansteigen.
Während die Arbeit mit VSCode normalerweise angenehm ist, würde ich hier davon abraten.

Eine Alternative - wenn man nicht gerade vim nutzen möchte - ist Lite-XL. Dieser Editor ist in C/C++ und Lua geschrieben und irrsinnig klein.
Meine "Installation" verbraucht keine 3 MiB.

Nun bietet der Entwickler zwar keine Pre-Compiled Binary für den Pi an, dem Guide aus dem Bereich "Building" konnte sogar ich folgen.

Bis mein PC wieder funktoniert, ist dies mein Haupt-Editor. Ist er so mächtig wie VSCode? Nein, das will er aber auch nicht sein.
Lohnt es sich trotzdem ihn zu benutzen? Ja. Vor allem "Lite-XL" welches von lte beeinflusst wird/wurde.

Fazit: Kann man damit arbeiten?
Kurz: Wenn sonst nichts vorhanden ist und man "nur" Quelltexte schreibt, dann ja.
Ich bin gespannt, wie sich der Raspberry Pi 4 (8 GB) schlägt, der vorhin ankam. 

Schöne Grüße und leckeren Himbeerkuchen
~Chris
Gespeichert

Der einzig sichere Computer der Welt ist ausgestöpselt, in einem Tresor verstaut und auf dem Meeresboden.
Und nur eine Person kennt die Kombination zum Tresor.
Und diese ist tot.
[Bruce Schneier]
Andreas
Administrator
*****

Offline

Einträge: 821



Linux von Innen

Profil anzeigen
Re:Ein Himbeerkuchen als Schreibtisch Ersatz!
« Antwort #1 am: 01. Juni 2021, 17:29:00 »

Hallo Chris,

das "herumsauen" mit Ressourcen scheint menschlich zu sein - wo man auch hinschaut. Nicht nur im PC-Bereich. "Wir hams ja" - nach dem Motto fahen SUVs auf unseren Straßen, es wird munter um die Welt geflogen, wir produzieren jede Menge Wegwerfartikel und niemand macht sich gedanken.

Schon 1980 ist mir aufgefallen, dass ein Programm, das einfach nur die Worte "Hello World" auf einen leeren Bildschirm schreibt, 200 Bytes lang sein kann oder 2MB. Das gleiche gilt für die Nutzung von Bibliotheken, wie auch Hochsprachen wie go das intensiv tun. Ein Raspi kann alle Ansprüche erfüllen die man hat - wenn die Programme mit der "richtigen Programmiersprache" erstellt wurden und die richtigen Bibliotheken nutzen

"Nutzerfreundlichkeit" geht häufig Hand-in-Hand mit Ressourcenverschwendung und Wegwerfkultur. Sich dagegen zu wehren ist so gut wie immer damit verbunden dass man sich selbst mit der Materie beschäftigt und einschreitet. Sei es in dem man bestimmte Dinge / Programme meidet, auf einiges sogar komplett verzichtet, oder andere Dinge einfach nicht so erledigt wie der "Mainstream".

Fakt ist:
Wissen und Können ist durch nichts anderes zu ersetzen als durch Wissen und Können.

LG
Andreas
Gespeichert

Wissen ist das einzige Gut, das mehr wird, wenn man es teilt - wenn es Menschen gibt, die es weitergeben, und es Menschen gibt, die bereit sind, dieses Geschenk auch unter eigenem Einsatz anzunehmen.


Freiheit zu erkämpfen reicht nicht. Man muss sie auch verteidigen.
Chris
Full Member
***

Offline

Einträge: 164



Okay, wer hat meine Kekse gegessen?

Profil anzeigen eMail
Re:Ein Himbeerkuchen als Schreibtisch Ersatz!
« Antwort #2 am: 02. Juni 2021, 09:31:09 »

Moin Andreas,

was Ressourcen angeht: Ja, damit kann man heute um sich werfen ohne große Konsequenzen. Bis man dann versucht, das ganze ein wenig zu skalieren.

Extreme Beispiele, wie man Ressourcen spart sind zum Beispiel kkrieger (YouTube: kkrieger: Making an Impossible FPS | Nostalgia Nerd) und Micro Mages (YouTube: How we fit an NES game into 40 Kilobytes).

Aber Obacht: kkrieger verbraucht zwar nur 96 KiB auf dem Speichermedium deiner Wahl, verbraucht dafür ungemein viel RAM etc.

Aber auch direkter Vergleich zwischen "Einfach" und "Ordentlich" zeigt, wie massiv der Unterschied sein kann: YouTube: Unity DOTS vs Handbuilt: Sample Project.

Aber auch Abseits von Ressourcen sind Begrenzungen manchmal ganz sinnvoll. Ich kann das Video gerade nicht finden. Aber es ging darum, dass er sich selbst  beim Design seines Spiels Grenzen auferlegte. Seiner Meinung nach, war die beste Limitierung: Es darf kein Text angezeigt werden. Dadurch änderte sich die Mechanik und fand Lösungen, die dem Spiel gut taten.

Was Go damit zu tun hat: Programme, die rein in Go geschrieben wurden und keine Abhängigkeiten nach C haben, sind in den meisten Fällen extrem performant und auch Ressourcen schonend. Nicht umsonst hat Go in den letzten Jahren vor allem bei Backend-Anwendungen den Markt umgekrempelt.
Und selbst *wenn* eine Abhängigkeit nach C besteht, z.B. SQLite, ZMQ oder Ähnliches, ist deren Einfluss auf das Programm meist eher Minimal.

In diesem Fall jedoch wurde 96% der CPU Ressourcen durch Aufrufe von OpenGL, GFLW etc. ausgelöst. Ich habe andere Bibliotheken wie z.B. Raylib und SDL2 noch nicht probiert, werde ich aber möglichst zeitnah nachholen. Interessant ist jedoch, dass das Programm auch auf meinem Raspberry Pi 4 habe laufen lassen.

Während Minecraft keine Änderungen zeigte, sah das bei den mitgelieferten Spielen und Go schon anders aus: Der CPU Hunger der mitgelieferten Spiele reduzierte sich um etwa 10 CPU %. Also von 35 runter auf ca.25%. Und Go? Go war eine Überraschung: Von 85% runter auf 15%.
Aber auch hier gilt: Tests für Raylib und SDL2 folgen noch.

Raylib und SDL2, weil beide in C und für C geschrieben wurden und weil beide Bindings für Go haben.
Vor allem auf Raylib bin ich gespannt, dass die explizit auf den Pi hinweisen und sogar den Pi Zero unterstützen.

/* ACHTUNG! POLITIK! */

Normalerweise möchte ich Politik hier nicht erwähnen. "Bring weder Politik noch Religion in eine Online-Unterhaltung, das führt immer zu Krieg.  "

Aber ein paar Punkte muss man einfach ansprechen:
Die Sache mit dem "Mit Ressourcen um sich werfen können, bis man es skalieren soll"? Ja, das trifft auch hier zu, Sicher, eine Person kann sich ein Haus bauen, die Wände aus Marmor, Gold, Silber und Diamenten bestehen lassen. Aber geht das für 1.000 Menschen? Vielleicht. Für 1 Mio? Naja ... Und was ist mit 7 Mrd?
Irgendwann sind diese Ressourcen aufgebraucht.
Wie sieht es mit Schlössern? Also Fantasy-Schlösser mit Burgtürmen und so? 1 Person? Easy. 100? Auch. 7 Mrd? Selbst wenn wir genug Material haben sollten, könnte "Platz" fehlen.

Selbst Ressourcen, die wir lange als "Unbegrenzt" aufgefasst haben, sind begrenzt. Wasser, Luft und Holz gehören dazu. Der Klimawandel ist nicht neu. Der wurde nicht erst letztes Jahr oder im letzten Jahrzehnt entdeckt. Das war bekannt, da war ich nicht einmal geplant! Und ich bin inzwischen 36 Jahre alt.
Das stumpfe Versagen unserer Politik (und der Politk vieler weiterer Länder!) wird dadurch nur noch offensichtlicher.

Unser Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble meinte vor kurzem zum Klimawandel: "Wir haben doch größere Probleme auch schon bewältigt." (Welt.de). Diese Aussage ist ziemlicher Unsinn. Zumindest auf den ersten Blick.
Wenn man es so auffasst, dass die deutschen Politiker schon größere Probleme gelöst haben: Nein, haben sie nicht. Den Wiederaufbeu Deutschlands haben wir den USA zu verdanken, die es sich nicht leisten konnten, ein kaputtes und besetztes Deutschland durchzufüttern. Und das Ende des kalten Krieges (der die Menscheit hätte auslöschen können) haben wir weniger Politikern, als den Bürgern zu verdanken, die "die Mauer" eingerissen haben.

Unsere Politiker haben hingegen wiederholt bewiesen, wie wenig sie sich um ihre Bürger oder deren Zukunft kümmern. Wer denkt, dass 300.000 € "Entschädigung" für Politiker viel sind, weil diese Masken-Deals durchwinken, hat wohl vergessen, was unser guter Helmut Kohl gemacht hat.

Der hat nämlich die Infrastruktur fürs Internet verkauft. Für mehrere 100.000 Mark pro Jahr. An seinen Schwiegersohn. Für Kabelfernsehen!

Nein, unsere Politiker schaffen es nicht einmal, einen Flughafen innerhalb des Zeitrahmens (BER) zu bauen oder ein Segelschiff zu restaurieren (Gorch Fock) ohne dass das gewaltig eskaliert.
Ja, unsere Regierung hatte nach der letzten Bundestagswahl sogar Probleme, überhaupt eine Regierung zu bilden!
Zur Erinnerung: Die Wahl fand am 24.09.2017 statt. Am 24.10.2017 starteten die Verhandlungen für eine neue Regierung. Am 19.11.2017 war klar: Ist gescheitert.  Von da an dauerte es nochmal fast 4 Monate, bis Angela Merkel wieder zur Kanzlerin ernannt wurde. Das sind fast 6 Monate nach der Wahl und stellte einen Negativ-Rekord auf.

Und von Corona fange ich gar nicht erst an ...

Aber kurz zurück zu dem was Schäuble sagte: Während die Formulierung, wir hätten schon größere Probleme überstanden, natürlich falsch ist, geht der Rest des Textes in die richtige Richtung: Es *muss* sich etwas ändern. Und zwar sofort! Und nein, alleine schaffen wir das nicht. Da müssen alle helfen. Sowohl auf nationaler als auch auf globaler Ebene.

Und auch wenn ich mich hier jetzt ein wenig über unsere Politiker ausgelassen habe, sind Partien wie die "Alternative für Dummies" natürlich keine Lösung. Ganz im Gegenteil. Mit denen an der Macht kann man sich nur noch Popkorn kaufen und zusehen, wie sie die Welt in den Abgrund reißen. Schneller als das aktuell der Fall ist.

Schöne Grüße
~Chris
Gespeichert

Der einzig sichere Computer der Welt ist ausgestöpselt, in einem Tresor verstaut und auf dem Meeresboden.
Und nur eine Person kennt die Kombination zum Tresor.
Und diese ist tot.
[Bruce Schneier]
Andreas
Administrator
*****

Offline

Einträge: 821



Linux von Innen

Profil anzeigen
Re:Ein Himbeerkuchen als Schreibtisch Ersatz!
« Antwort #3 am: 02. Juni 2021, 10:04:48 »

Ich fasse mich diesmal sehr kurz: Du bekommst von mir jeden Satz den Du geschrieben hast ein FULL ACK.

Und wenn das Volk (Polis) nicht für seine eigenen existentiellen Belange aufsteht und den Mund aufmacht: dann wird sich das, was Du als Poltik bezeichnest, nicht einen Millimeter ändern...

Ich bin gespannt auf deine Ergebnisse!

LG
Andreas
Gespeichert

Wissen ist das einzige Gut, das mehr wird, wenn man es teilt - wenn es Menschen gibt, die es weitergeben, und es Menschen gibt, die bereit sind, dieses Geschenk auch unter eigenem Einsatz anzunehmen.


Freiheit zu erkämpfen reicht nicht. Man muss sie auch verteidigen.
Seiten: [1] nach oben Drucken 
Diskussions- und Newsboard der Linux Interessen Gruppe Suletuxe  |  Makerprojekte  |  Raspberry Pi und Co (Einplatinencomputer)  |  Thema: Ein Himbeerkuchen als Schreibtisch Ersatz! « zurück vorwärts »
Gehe zu: 


Login mit Username, Passwort und Session Länge

 Es wird die Verwendung "Blink"-basierter Browser und mindestens 1024x768 Pixel Bildschirmauflösung
für die beste Darstellung empfohlen
 
freie Software für freie Menschen!
Powered by MySQL Powered by PHP Diskussions- und Newsboard der Linux Interessen Gruppe Suletuxe | Powered by YaBB SE
© 2001-2004, YaBB SE Dev Team. All Rights Reserved.
- modified by Andreas Richter (DF8OE)
Valid XHTML 1.0! Valid CSS!